Ökostrom in der Wasser-Genossenschaft?

Auf der letzten Versammlung der WVG Schinkel wurde über einen
Wechsel des Stromanbieters diskutiert. Aufgrund eines Mehrpreises für
Strom aus regenerativen Quellen von jährlich ca. € 150,- gegenüber dem
jetzigen Stromversorger (mit Atomstromanteilen) empfahl die Mitgliederversammlung
dem Vorstand, keinen Wechsel des Anbieters durchzuführen.
Es wurde jedoch auch deutlich, dass es keine prinzipiellen Vorbehalte
gegenüber Strom aus regenerativen Quellen gibt, sondern wirtschaftliche
Aspekte bei der Entscheidung im Vordergrund standen.
Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der WVG entstand die Idee, die
Mehrkosten zu gleichen Teilen unter den Förderern aufzuteilen, um der
gesamten WVG Schinkel den Wechsel zu einem Anbieter von Strom aus
regenerativen Quellen zu ermöglichen.

Ende September wird der Vorstand unserer Wasserversorgungsgenossenschaft zusammenkommen, um noch einmal die Problematik eines Wechsels zu einem "Öko-Strom-Anbieter" zu diskutieren.
Um der Bewegung einen gewissen Druck zu verleihen, rufen wir alle Genossenschaftsmitglieder (alle Schinkler Bürger mit zentraler Wasserversorgung) auf, möglichst bald die unten herunterladbare Rückmeldung beim Vorstand in den Briefkasten zu werfen.

Rückmeldung Wassergenossenschaft
Erklärung zur freiwilligen Erhöhung des Betrages für Ökostrom-Bezug
Anschreiben Wasserversorgungsgenossensch
Adobe Acrobat Dokument 20.8 KB